Feuerbohrer Grundtraining

Feuerbohrer Grundtraining

Ist der Feuerbohrer tatsächlich eine effektive Feuermachmethode?

Seit mindestens 300.000 Jahren beherrscht der Mensch den Umgang mit dem Feuer. Das Feuerzeug und das Streichholz sind sehr junge Erfindungen, die das Entzünden eines Feuers sehr vereinfacht haben. Trotzdem begeistern sich immer mehr Menschen für das Feuermachen mit einer Methode ohne Feuerzeug oder Streichhölzer.

Da Sie diesen Report lesen, sind Sie wahrscheinlich auch so jemand. Die meisten meiner Leser bestätigen mir, dass sie sehr großräumige Denker sind. Sicherlich besitzen auch Sie die Fähigkeit, ein ganzheitliches Profil für den Feuerbohrer zu entwickeln.

Natürlich ist das Entzünden einer Flamme mit einem Feuerzeug oder einem Streichholz schneller und einfacher, als mit dem Feuerbohrer. Aber wenn Sie die Herstellung miteinbeziehen, dann sieht es schon ganz anders aus.

Ich kann ohne jegliche Ausrüstung, also auch ohne Messer innerhalb einer Stunde ein Feuer entfachen. Alle Materialien, die ich dazu benötige, finde ich in der Natur. Und wenn Sie wollen, bringe ich Ihnen das auch bei.

Jetzt denken Sie einmal an die Herstellung eines Feuerzeuges oder eines Streichholzes. Es ist sehr offensichtlich, dass man es nicht in einer Stunde nur mit dem, was man draußen findet, herstellen kann. Darin liegt wohl der größte Vorteil des Feuerbohrers. Weil selbst wenn Sie ein Feuerzeug oder Streichhölzer haben: Irgendwann werden die Streichölzer aufgebraucht sein. Und irgendwann wird auch das Feuerzeug leer sein.

Was dann? Wenn Sie sich in jeder Situation, zu jeder Zeit zurechtfinden wollen, dann sind Sie immer am besten beraten, wenn Sie alles, was Sie benötigen, in der Natur finden. Viele meiner Leser und Schüler genießen heute diese Freiheit. Das heißt nicht, dass sie wieder in Höhlen wohnen. Aber sie wissen zu 100 %, dass sie voll überlebensfähig sind, egal wo sie sich befinden. Glauben Sie nicht, dass diese Menschen eine ganz andere Basis von Selbstwertgefühl entwickeln?

Sie werden auch bald dazugehören. Lesen Sie einfach weiter.

Eines ist sicher: Der Feuerbohrer ist eine der effektivsten Methoden zum Feuermachen im ganzheitlichen Sinn. Das heißt natürlich nicht, dass ich ein Feind von Streichhölzern und Feuerzeugen bin. Ganz im Gegenteil. Aber ich weiß, dass ich es ohne diese Hilfsmittel auch schaffe. Und das ist der Unterschied. Verwenden Sie ruhig auch Feuerzeuge und Streichhölzer. Und üben sie das Feuermachen damit.

Die optimale Holzauswahl

Einer der entscheidendsten Faktoren für Ihren Erfolg beim Feuerbohren ist das richtige Holz. Sie werden es nicht für möglich halten, was ich da in sogenannten Survival Büchern alles lese. Da steht bei einem der bekanntesten Survival Autoren, dem Sir Vival schlecht hin, dass Sie ein weiches Feuerbrett und eine harte Spindel benötigen. Und dass die harte Spindel am besten noch Buche ist. Weiters lesen Sie noch, dass Sie das ganze mit der Bohrmaschine testen sollten.

Als Zusatz steht dann noch drunter, dass Sie lieber die Finger davon lassen sollten, weil es ohnehin nicht effektiv ist und viel zu schwierig. Machen sie lieber ein Feuer mit einem Tampon, schiebt der Herr dann noch nach. Also als Frau, hat man das vielleicht noch dabei, aber als Mann habe ich mein ganzes Leben noch keine Tampons mitgeführt.

Wenn das Feuerbohren tatsächlich so schwierig ist, wie haben unsere Vorfahren bloß überlebt. Sie haben den Feuerbohrer so selbstverständlich benutzt, wie wir heute Feuerzeuge oder Streichhölzer benutzen. Und sie waren beim Entzünden eines Feuers bei Regen weitaus erfolgreicher, als die meisten Menschen heute mit einem Feuerzeug.

Ich möchte hier gleich einmal mit einigen Irrtümern aufräumen:

Zunächst die gute Nachricht. Feuerbrett weich und Spindel hart ist das Einzige was hier richtig ist. Aber mit einer Buchenspindel auf Weichholz sind Sie schon wieder zum Scheitern verurteilt. In den tausenden Feuerbohrerproben, die ich gemacht habe, hat sich herausgestellt, dass ein minimaler Unterschied in der Härte optimal ist.

Wie erreichen sie das? Ganz einfach. Sie verwenden die gleiche Holzart. Dadurch, dass die Spindel mit dem Hirnholz auf die Querfaser trifft, erhalten Sie den optimalen Unterschied in der Härte.

Sie können hier eine komplette Anleitung auch als PDF herunterladen!

Klicken Sie einfach auf das Bild!

Feuerbohrer Report

Die richtigen Holzarten

Ich möchte sie jetzt nicht länger auf die Folter spannen und ihnen einige Weichhölzer nennen, die sehr gut geeignet sind:

1. Pappel

Pappel

Alle Arten von Pappeln lassen sich für den Feuerbohrer verwenden. Diese Baumart ist eine der Besten im Mitteleuropäischen Raum.

2. Weide

Weide

Weide ist auch ein sehr weiches Holz. Sie finden es fast überall und in Höhen bis zu 2000 Meter. Jede Weidenart ist für den Feuerbohrer geeignet.

3. Fichte

Fichte

Fichte ist ebenfalls weit verbreitet und mit ein bisschen Übung eine hervorragende Wahl.

Trick

Ich möchte ihnen noch einen kleinen Trick verraten: Sie müssen sich keine Holzarten merken, sie müssen nicht einmal wissen, wie das Holz, das sie verwenden, heißt. Machen sie einfach die Daumenprobe: Ritzen sie mit dem Daumennagel ihr Holz ein. Wenn das sehr leicht funktioniert, ist das Holz geeignet.

Fingernagelprobe

Ich habe in vielen Ländern Feuergebohrt, mit Hölzern, die ich gar nicht kannte. Ich habe immer auf Anhieb das richtige Holz ausgewählt. Es ist immer wichtig, die Prinzipien zu kennen und zu verstehen. Das macht alle Fertigkeiten universell.

So stellen Sie Ihr eigenes Feuerbohrer Set selbst her

Sie benötigen dazu 5 Dinge:

Zutaten Feuerbohrer Set

Feuerbohrerset selbst anfertigen

Nehmen Sie das Spindelholz und schnitzen Sie es rund. Runden Sie ein Ende ab und verjüngen Sie das andere Ende und runden es ebenfalls ab. Das sich verjüngende Ende kommt später in das Handstück. (Nicht zuspitzen)

Feuerbohrer Spindel

Machen Sie ein kleines Loch in Ihr Handstück, in dem der Spindelkopf sich drehen kann. Spannen Sie die Schnur so auf Ihren Bogen, dass Sie die Schnur ein Mal um die Spindel wickeln können und die Spindel dann fest im Bogen eingespannt ist.

Feuerbohrerset

Der Übungszunder, mit dem es auf jeden Fall klappt

Wenn Sie etwas geübter sind, werden Sie mit jedem Zunder problemlos ein Feuer entzünden. Zunder ist leicht entflammbares Material. Und genau da gibt es große Unterschiede. Die Unterschiede ergeben sich zum Großteil aus der Konsistenz des Materials.

Sehr feinfaseriges Material ist für den Anfänger ein enormer Vorteil. Deshalb warten Sie mit dem trockenen Gras besser, bis Sie die Grundzüge des Feuerbohrens einigermaßen beherrschen.

Bis dahin empfehle ich Ihnen Juttefasern. Juttefasern sind der ideale Übungszunder. Sie erhalten Jutteschnur in jedem Bastelgeschäft. Diese Jutteschnur ist aus Juttefasern zusammengedreht. Wenn Sie diese Jutteschnüre auffasern, erhalten Sie die einzelnen Juttefasern. Diese ergeben einen der besten Übungszunder.

Jute als Zunder

Die Technik, die sie zum Profi werden lässt

Wenn alle Teile fertiggestellt sind machen Sie ca. 2 - 3 cm vom Rand entfernt eine kleine Vertiefung in das Feuerbrett. Spannen Sie die Spindel in den Feuerbohrer ein. Die richtige Haltung ist der halbe Erfolg. Diese Beschreibung ist für Rechtshänder. Wenn Sie die Haltungstipps befolgen, werden Sie rasch zum Feuerbohrer Profi.

Haltung beim Feuerbohren

Ich möchte gleich vorwegschicken, dass es auch mit anderen Haltungen funktioniert. Aber diese anderen Haltungen haben immense Nachteile.

1. Sie ermüden schnell

2. Sie benötigen viel Kraft

3. Bei schwierigen Bedingungen werden Sie kein Feuer mehr erzeugen können.

Deshalb sollten Sie meinen Rat befolgen und die richtige Haltung von Anfang an richtig einüben. Dann werden Sie bei jeder Witterung ein Feuer entflammen können. Vergleichen Sie zur Haltung auch das Bild auf der vorherigen Seite.

  • Stellen Sie den linken Fuß auf das Feuerbrett, so dass das Brett durch die Fußmitte verläuft.
  • Das Schienbein bildet einen rechten Winkel zum Boden und der Oberschenkel einen rechten Winkel zum Schienbein.
  • Nehmen Sie das Handstück in die linke Hand, spannen Sie die Spindel in den Bogen und setzen Sie zuerst die Spindel in die Vertiefung des Brettes und dann das Handstück auf die Spindel.
  • Die linke Hand ist möglichst gestreckt.
  • Der Oberkörper ist aufrecht. Umfassen Sie den Bogen und beginnen Sie langsam zu drillen.

Drillen Sie, bis leichter Rauch aufsteigt und stoppen Sie den Drillvorgang. Sägen Sie eine Kerbe in das Brett, so dass das Ende der Kerbe kurz vor der Mitte des Feuerloches endet.

Feuerbrett Kerbe

Legen Sie den Zunder unter das Feuerbrett und gehen Sie wieder in Drillposition. Beginnen Sie langsam zu drillen. Wenn der Rauch stark wird, erhöhen Sie die Geschwindigkeit und den Druck. Fügen Sie 10 bis 15 weitere Züge hinzu und stoppen Sie dann den Drillvorgang. Wenn sich genügend Holzmehl angesammelt hat und das Holzmehl auch zu glühen beginnt, fahren Sie wie folgt fort:

Heben Sie vorsichtig das Brett vom Zunder. Falten Sie den Zunder vorsichtig zusammen und beginnen Sie langsam in den Zunder zu blasen. Achten Sie darauf, dass Sie das Holzmehl mit dem Glutnest dabei nicht zerdrücken. Blasen Sie weiter, bis der Zunder entflammt.

Flamme entzünden

Sie werden über das Gefühl staunen. Sie werden sich fühlen, als hätten sie olympisches Gold gewonnen. Probieren Sie es unbedingt aus.

Meine Erfolgstipps zum Feuerbohrer Profi

Eines sollte Ihnen klar sein: Ein Feuer mit dem Feuerbohrer kann jeder in kurzer Zeit entfachen. Nutzen Sie einfach die Erfahrung, die Sie hier finden.

Der wichtigste Tipp zuerst: Beginnen Sie sofort mit der Umsetzung. Je länger Sie warten, desto unwahrscheinlicher wird Ihr Erfolg. Als Survival Trainer weiß ich, wovon ich spreche und 30.000 Menschen, die ich ausgebildet habe, haben mir das immer wieder bestätigt. Also lernen Sie, die Energie in Bewegung zu halten und beginnen Sie sofort.

Der zweite Tipp ist ein Verweis auf das wirklich umfangreichste Werk über den Feuerbohrer, das es bislang gibt. Und das ist keine Hype. Meine Leser bestätigen mir das immer und immer wieder. Selbst Profis sind vom E-book immer wieder begeistert und lernen eine Menge dazu. Sparen Sie sich viel Mühe und Zeit, die Sie besser mit lieben Menschen verbringen. Ich habe Ihnen ein viertel Jahrhundert an Erfahrung in über 80 Seiten gepackt. Über diesen Link erhalten Sie das E-book um 50% reduziert.

Besser Feuerbohren als die Buschmänner

Ja, ich möchte besser Feuerbohren als die Buschmänner!


Survival Family

Willkommen bei Survival.at, einer Gemeinschaft, die hinter Survival eine völlig neue Dimension des Lebens bereit stellt.

Wir unterrichten seit über 25 Jahren Survivalfertigkeiten für Hand, Herz und Seele. Hier lernst du die besten Fertigkeiten, um jede Lebenssituation zu meistern.

Hier lernst du über Handwerksfertigkeiten, natürliche Ressourcen, die richtigen Survival Strategien, Survival für das moderne Leben, Urban Survival, Spurenlesen, Naturmentoring und über dein Inneres Potenzial wie Intuition, geistige Survivalwerkzeuge und Awareness.

Egal, ob du erst angefangen hast, dich für Survival zu interessieren, oder ob du schon jahrzehnte lang draußen unterwegs bist, hier findet jeder die Möglichkeit, sich weiter zu bilden und weiter zu wachsen.

Logo Survival.at